Dr. Rudolf Trebitsch

Dr. Rudolf Trebitsch

männlich 1876 - 09 Okt 1918  (41 Jahre)

 

1 2 3 4 5 ... Vorwärts»     » Diaschau

Wird geladen...


Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania. Wochenschrift für Volksbildung, 28.4.1917, 10. Jg., Nr. 17. 1. Teil

Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania. Wochenschrift für Volksbildung, 28.4.1917, 10. Jg., Nr. 17.
1. Teil
"Der Kardinalfehler, an dem jene Lehren kranken, bestehe aber darin, daß sie mit "Rasse" einen ganz genau feststehenden, eng umschriebenen Begriff verknüpfen, was durchaus nicht der Fall ist. Schon daraus, daß verschiedene Forscher von einander abweichende Einstellungen des Menschengeschlechtes vorgenommen haben, ergeb sich, daß "Rasse" etwas ganz willkürlich vom Menschen Geschaffenes und nicht von vornherein Gegebenes darstellt. Noch dazu finden sich von einer solchen als Einheit aufgestellten Gruppe vielfach Übergänge zur andern. Eine wesentliche Erschütterung erfährt das ganze Gebäude der Rassentheorie durch die neuerdings erwiesene Vererbbarkeit erworbener Eigenschaften. (...) In der Wissenschaft bestand früher die Ansicht, daß Rasse, Kultur und Sprache innig miteinander zusammenhängen; im Laeinpublikum besteht diese Auffassung größtenteils noch. Die weiße Rasse hat gegenwärtig wohl die höchste Stufe der Kultur unter allen Rassen erreicht. Das beruht aber durchaus nicht auf dem Wesen dieser Menschengruppe. Wissen wir doch, daß in China, also bei einer Nation der gelben Rasse, schon in vorchristlichen und besonders in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten verhältnismäßig zivilisierte Zustände herrschten, als in Europa noch Angehörige der weißen Rasse in derselben Weise lebten, wie die heutigen Naturvölker. Dies gilt auch von den Germanen in der römischen Kaiserzeit. (...) Die Vorstellung, daß es edle und minderwertigere Rassen gebe, kann auch vor der Wissenschaft nicht standhalten. Wohl sind einzelne Menschheitsgruppen in ihrer Körperlichkeit vom Tiere entfernter, andere stehen ihm näher; diese Erscheinungen erlauben jedoch keine Rückschlüsse auf die Geistigkeit. (...) Es wäre endlich an der Zeit, daß auch unsere Politik ihre Folgerungen aus den Lehren der Wissenschaft ziehen würde. Möge sie schließlich den schönen Wahlspruch der französischen Revolution beherzigen, der lautet: "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!" Dann könnte ein künftiger Friede zu einem ungestörten kulturellen Wettbewerb der Nationen führen, wobei allen Völkern in gleicher Weise die Möglichkeit ihres Gedeihens gesichert wäre. Keine Nation würde fernerhin imstande sein, die andere zu knechten."


Dateinametrebitsch_Rassenfragen1.jpg
Dateigröße736.37k
Größe x
Verknüpft mitRudolf Trebitsch

1 2 3 4 5 ... Vorwärts»     » Diaschau





Brought to you by the genalogy team at the Hohenems reunion 2017 http://www.hohenemsgenealogy.at