Josef/Hönig Honig

männlich 1860 - nach 1943  (82 Jahre)


Angaben zur Person    |    Ereignis-Karte    |    Alles    |    PDF

  • Name Josef/Hönig Honig 
    Geboren 26 Okt 1860  Siemianowice Slaskie (Siemianowitz-Laurahütte), (Schlesien), Polen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Residence 1893 - 1896  Lviv (Lemberg), Lviv Oblast, Ukraine Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Residence 1986 - 1938  Via Dante 44, Merano/Meran, Trentino-Alto Adige/Trentino-Südtirol, Italien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Adressen Meran: "Stolperstein": via Otto-Huber-Straße 3, 1896 (oder 1898, 1909 erstmals und 1929 letztmals im Adressbuch Merans) 1909, 1912: Habsburgerstr. 8, 1921: Meinhardstr. 28, 1929: Habsburgerstr. 10 (heute Freiheitsstr.), 1933: Galileistr. 2, Villa Marchetti (heute Galileistr. 50), 1935/1936: Viale Goethe 17/I mit Richard Härtel, Luise und Richard Bauer*, 1938: Via Dante 44 (Fam. Honig) 
    Event 27 Feb 1939  Merano/Meran, Trentino-Alto Adige/Trentino-Südtirol, Italien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Am 27.2.1939 erhielt Josef Honigs Personalakte den Zusatz: "di razza ebraica".  
    Event 30 Okt 1939  Merano/Meran, Trentino-Alto Adige/Trentino-Südtirol, Italien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Am 30.10.1939 wurde ihm die italienische Staatsbürgerschaft aberkannt, die er im Januar 1923 erhalten hatte.  
    Occupation/Beruf 1909: Masseur, 1912: Masseur, Inhaber einer Joghurt- und Kefiranstalt 
    Persecution/Verfolgung im 3. Reich 16 Sep 1943  KZ Reichenau, Innsbruck, Tirol, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Deportation 
    Religion mosaisch 
    Biography Josef Honig war zuerst Masseur und betrieb sodann in Meran eine Joghurt- und Kefiranstalt. Er war ein anerkanntes Mitglied der jüdischen Gemeinde, in der sein Sohn, Rechtsanwalt Hermann Honig, mehrere Ehrenämter bekleidete.

    Josef Honig lebte seit 1896 in Meran und war ein anerkanntes Mitglied der jüdischen Gemeinde. Seine Frau Helene Pflugeisen-Honig starb 1923 in Meran und wurde am jüdischen Friedhof begraben. 1938 werden Josef und seine Söhne Hermann (geb. 1893, Rechtsanwalt) und Moritz (geb. 1896, Geschäftsführer einer Holz- und Kohlehandlung in der 4. November-Str. 6, wohnte privat im Haus Plankenstein) in der Zählung der in Italien lebenden "Juden" durch die faschistischen Behörden als dauerhaft in Meran ansässig erfasst. Auch die beiden Söhne sind aktive Mitglieder der jüdischen Gemeinde. So war Dr. Hermann Honig 1932 Präsident der Felicia Brabander Stiftung und engagierte sich 1936 als Vorstandsmitglied für das Asyl für mittellose kranke Israeliten.
    Am 27.2.1939 erhielt Josef Honigs Akte den Zusatz: "di razza ebraica". Am 30.10.1939 wurde ihm die italienische Staatsbürgerschaft aberkannt, die er im Januar 1923 erhalten hatte. laut Unterlagen aus dem Stadtarchiv Meran wollte Josef Honig Meran in unbekannte Richtung verlassen, doch nach dem Einmarsch der Nazis wurde er in Meran festgenommen und in der Casa del Balilla festgehalten. Am 16. September 1943 wurde Josef Honig ins KZ Reichenau deportiert. Die Angaben zu seinem Tod sind abweichend, meistens wird das KZ Reichenau genannt, an anderer Stelle das KZ Auschwitz Birkenau. Laut Cinzia Villani muss er vor dem 7.3.1944 im KZ Reichenau gestorben sein, was mit den Angaben am Grabstein von Josef Honig im jüdischen Friedhof von Meran übereinstimmt. 
    Gestorben nach Sep 1943  KZ Reichenau, Innsbruck, Tirol, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Begraben Jüdischer Friedhof, Merano/Meran, Trentino-Alto Adige/Trentino-Südtirol, Italien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Notizen 
    • Quellen:
      Original-Datenbank
      IFZ Uni Innsbruck "pmaske"
      ZdW, Rm, Steinhaus, ldm;
      Banca data del Museo Ebraico di Merano, Datenbank des Jüdischen Museums Meran, November 2017, http://database.meranoebraica.it/de/320
    Personen-Kennung I2782 
    Zuletzt bearbeitet am 30 Jul 2018 

    Familie Elena Pflugeisen,   geb. 24 Dez 1868, Bochnia, Kleinpolen, Polen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 14 Jan 1923, Merano/Meran, Trentino-Alto Adige/Trentino-Südtirol, Italien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 54 Jahre) 
    Kinder 
     1. Hermann Honig,   geb. 9 Dez 1893, Lviv (Lemberg), Lviv Oblast, Ukraine Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    +2. Maurizio, Moritz Honig,   geb. 16 Feb 1896, Lviv (Lemberg), Lviv Oblast, Ukraine Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Zuletzt bearbeitet am 6 Jul 2016 
    Familien-Kennung F2944  Familienblatt

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 26 Okt 1860 - Siemianowice Slaskie (Siemianowitz-Laurahütte), (Schlesien), Polen Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsResidence - 1893 - 1896 - Lviv (Lemberg), Lviv Oblast, Ukraine Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsResidence - Adressen Meran: "Stolperstein": via Otto-Huber-Straße 3, 1896 (oder 1898, 1909 erstmals und 1929 letztmals im Adressbuch Merans) 1909, 1912: Habsburgerstr. 8, 1921: Meinhardstr. 28, 1929: Habsburgerstr. 10 (heute Freiheitsstr.), 1933: Galileistr. 2, Villa Marchetti (heute Galileistr. 50), 1935/1936: Viale Goethe 17/I mit Richard Härtel, Luise und Richard Bauer*, 1938: Via Dante 44 (Fam. Honig) - 1986 - 1938 - Via Dante 44, Merano/Meran, Trentino-Alto Adige/Trentino-Südtirol, Italien Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsEvent - Am 27.2.1939 erhielt Josef Honigs Personalakte den Zusatz: "di razza ebraica". - 27 Feb 1939 - Merano/Meran, Trentino-Alto Adige/Trentino-Südtirol, Italien Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsEvent - Am 30.10.1939 wurde ihm die italienische Staatsbürgerschaft aberkannt, die er im Januar 1923 erhalten hatte. - 30 Okt 1939 - Merano/Meran, Trentino-Alto Adige/Trentino-Südtirol, Italien Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsPersecution/Verfolgung im 3. Reich - Deportation - 16 Sep 1943 - KZ Reichenau, Innsbruck, Tirol, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGestorben - nach Sep 1943 - KZ Reichenau, Innsbruck, Tirol, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBegraben - - Jüdischer Friedhof, Merano/Meran, Trentino-Alto Adige/Trentino-Südtirol, Italien Link zu Google Earth
     = Link zu Google Maps 
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt



Brought to you by the genealogy team at the Jewish Museum Hohenems http://www.hohenemsgenealogy.at