Josef Steinbach

Josef Steinbach

männlich 1824 - 1899  (75 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Ereignis-Karte    |    Alles    |    PDF

  • Name Josef Steinbach 
    Geboren 18 Jan 1824  Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Occupation/Beruf um 1865  Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mitglied des Hohenemser Synagogenchor und Gesangsvereins "Frohsinn", um 1865 
    Occupation/Beruf von 1886 bis 1899  Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Kantor  
    Gestorben 04 Mai 1899  Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Begraben Jüdischer Friedhof, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Notizen 
    • Quellen
      B: {VLZ-1866-74-23/6}; {Tä648}; {SM}
    Personen-Kennung I1493 
    Zuletzt bearbeitet am 8 Feb 2018 

    Vater Salomon Steinbach (Levi),   geb. 18 Mai 1799, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 30 Dez 1849, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 50 Jahre) 
    Mutter Babette Wälsch (Levi),   geb. 28 Apr 1802, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 12 Mrz 1888, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 85 Jahre) 
    Verheiratet 04 Nov 1823 
    Familien-Kennung F94  Familienblatt

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 18 Jan 1824 - Hohenems, Vorarlberg, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsOccupation/Beruf - Mitglied des Hohenemser Synagogenchor und Gesangsvereins "Frohsinn", um 1865 - um 1865 - Hohenems, Vorarlberg, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsOccupation/Beruf - Kantor - von 1886 bis 1899 - Hohenems, Vorarlberg, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGestorben - 04 Mai 1899 - Hohenems, Vorarlberg, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBegraben - - Jüdischer Friedhof, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Link zu Google Earth
     = Link zu Google Maps 
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Fotos
    Die Mitglieder des Hohenemser Gesangsvereins 'Frohsinn', um 1865
    Die Mitglieder des Hohenemser Gesangsvereins "Frohsinn", um 1865
    Die Mitglieder des Hohenemser Gesangsvereins "Frohsinn", um 1865

    hintere Reihe v.l.n.r.: Michael Menz, Jakob Schwarz, Friedrich Rosenthal;
    mittlere Reihe v.l.n.r.: Jakob Nördlinger, J. Hirschfeld, Leopold Reichenbach, Josef Steinbach, Maximilian Pollaczek (Oberlehrer), Moritz Federmann (Lehrer), Nathan Brentano;
    vordere Reihe v.l.n.r.: Emil Fränkel (Kantor), Bernhard Mayer, Josef Löwenberg, Leopold Fehl (Lehrer), Heinrich Wohlgenannt
    Josef Steinbach
    Josef Steinbach
    Josef Steinbach
    Ausschnitt einer Gruppenaufnahme des Hohenemser Synagogenchor und Gesangsvereins "Frohsinn", um 1865
    Festkomitee des 1. Vorarlberger Sängerbundfests, 1864
    Festkomitee des 1. Vorarlberger Sängerbundfests, 1864
    Festkomitee des 1. Vorarlberger Sängerbundfests, 1864
    von links: 1) Nathan Brentano , 2) Edmund Hirn, 3) Leop(old) Reichenbach, 4) Bernh(ard) Mayer, 5) Ernst Schwarz, 6) Anton Hornung, 7) Josef Steinbach, 8) Fritz Rosenthal, 9) Josef Spieler, 10) Michael Menz, 11) Karl Aman(n)

    Fotos von Grabsteinen
    <b>Steinbach Josef </b>
    Steinbach Josef
    Standort: Sektor B, Reihe 3, Grab 20

    Anmerkung: Grabsteinsanierung 2000/2001

    Beschreibung:
    Es handelt sich um eine obeliskenartige Stele, die auf der vorderen Seite pyramidenartig abschließt. Der Aufsatz am Scheitel ist nur mehr in Bruchstücken vorhanden und nicht mehr dechiffrierbar. Die Stele hat ein ungewöhnliches Oval wie für ein Bild auf dem oberen Drittel der Vorderseite tief in den Stein eingelassen. Die Inschrift auf dem Stein ist deutsch mit hebräischer Eingangs- und Schlußformel. Das Medaillon ist für ein jüdisches Grab ungewöhnlich, weil die Verwendung von Porträts und bildlichen Darstellungen verboten wären, vielleicht eines der wenigen, auffälligen Zugeständnisse an die christliche Umgebung.

    Grabinschriften
    <b>Steinbach Josef</b>
    Steinbach Josef
    Hier ruht

    Herr
    Josef
    Steinbach
    Diener des HERRN
    als Cantor der hiesigen
    Cultusgemeinde
    geb. 18. Januar 1824
    gest. 4. Mai 1899

    Er lebte in Frieden auf Erden
    Er weile in Frieden im Himmel

    S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens)



Brought to you by the genalogy team at the Hohenems reunion 2017 http://www.hohenemsgenealogy.at