Ferenc (Frank) Szasz

Ferenc (Frank) Szasz

männlich 1926 - 1995  (69 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Ereignis-Karte    |    Alles    |    PDF

  • Name Ferenc (Frank) Szasz 
    Spitzname Feri 
    Geboren 1926  Budapest, Budapest, Ungarn Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Event von 1944 bis 1945  Budapest, Budapest, Ungarn Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Arbeitet im Untergrund als Dokumentenfälscher 
    Event von 1945 bis 1951 
    Zwangsarbeit in einem russischen Lager 
    Emigration nach Okt 1956  Wien, Wien, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Flucht nach der gescheiterten Revolution in Ungarn. 
    Emigration 1957  New York City, New York, United States (USA) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Occupation/Beruf Maler, Porträtist, Kunstmaler 
    Residence von 1958 bis 1995  Kansas City, Missouri, United States (USA) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Occupation/Beruf bis um 1963  Kansas City, Missouri, United States (USA) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Kunstmaler für Hallmark-Postkarten 
    Occupation/Beruf nach 1963  Kansas City, Missouri, United States (USA) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Kunstlehrer am Kansas City Art Institute 
    Occupation/Beruf nach 1963  Kansas City, Missouri, United States (USA) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Lehrt Kunstgeschichte am Rockhurst College 
    Lebenslauf Franz (Ferenc) Szasz wurde 1926 als Sohn von Irene Tänzer und Joseph Szasz geboren. Während der deutschen Besetzung Ungarns 1944-1945 arbeitete Szasz im Untergrund als Dokumentenfälscher.
    Nach der Befreiung, als 19 jähriger Kunststudent, wurde er von den Sowjets verhaftet und in ein Arbeitslager in der Sowjetunion deportiert.
    Frank Szasz verbrachte sechs jahre im Arbeitslager und wäre vermutlich gestorben, wenn der Kommandant des Lagers nicht von seinen künstlerischen Fähigkeiten gehört hätte. Statt zur Schwerstarbeit wurde er fortan als Maler von Schildern eingesetzt, wie "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", und für überlebensgroße Stalin-Porträts.
    Für Extrarationen fertigte Szasz auch Porträts von Wachsoldaten an. Er lernte bald, die Porträts nicht gänzlich zu vollenden, bevor die versprochene Brotration übergeben war. Jahre später erzählte er diese Geschichte, um zu zu erklären, warum er die Ohren immer als letztes malte.
    1951 kehrte er nach Budapest zurück. Doch nach der gescheiterten Revolution im Oktober 1956 musste er seine Heimat erneut verlassen. Er floh nach Österreich, wo eine hastig hingeworfene Stalinkarikatur einem skeptischen US Kultur Attaché von seiner Geschichte überzeugte und ihm Einreisepapiere in die USA verschaffte.
    1957 kam er nach nach New York, ohne ein Wort Englisch zu können. Frank Szasz fand Arbeit als Buchillustrator und innerhalb eines Jahres bekam er einen Job bei der Firma Hallmark Cards in Kansas City.
    Von da an bis zu seinem Tode lebte Frank Szasz in Kansas City, Missouri.
    Einige Jahre später machte er sich als Porträtmaler und Kunstlehrer selbstständig. Er porträtierte bekannte Persönlichkeiten, wie die US Präsidenten Truman, Eisenhower, Kennedy, Nixon und Ford, den ägyptischen Präsidenten Anwar El Sadat und seine Frau Jahan Sadat, genauso wie Königin Noir von Jordanien, nicht zuletzt aber unzählige Künstler, wie den Violinisten Issac Stern und den Pantomimen Marcel Marceau.
    Daneben unterrichtete er Malerei am Kansas City Art Institute und Kunstgeschichte am Rockhurst College, und gab Privatstunden. Seine größte Freude aber war es, mit Kindern zu arbeiten. Mit seinen Künstlerfreunden traf er sich regelmäßig in seinem Atelier um sich gegenseitig zu porträtieren.
    Frank Szasz starb in Kansas City im Jahr 1995. 
    Biography Franz (Ferenc) Szasz was born in 1926 in Budapest, Hungary. He was the son of Irene Tänzer and Joseph Szasz. During the German occupation in Budapest 1944-1945 Frank Szasz worked for the underground producing forged documents during WWII. Then, as a 19 year old art student, celebrating the end of the war, he was conscripted off the streets by occupying Soviet troops and transported to a forced-labor camp in the Soviet Union.
    Frank Szasz spent the next six years in the camp and would have likely died, as thousands did of hunger and exposure, had the camp commandant not learned of his skill as an artist. Reassigned to less rigorous duties, he made camp signs like, “Those who don’t work, don’t eat,” as well as an immense portrait of Joseph Stalin, which would later prove to open the door to America.
    For extra food rations, Frank would do sketches of the guards. He learned however, to deliver the portrait unfinished because once done a guard would refuse to complete the trade with the promised bread. Years later Frank would tell the story to explain his habit of putting in the ears last.
    In 1951 he returned to Budapest. But after the failed revolution in Hungary in October 1956 he was forced to flee his homeland. It was a hasty caricature of Stalin that verified his story to a skeptical US cultural attaché in Austria that won him entry papers to the United States.
    Landing in New York in 1957, unable to speak English, Frank found work as a book illustrator and within a year had attracted a job offer from Hallmark Cards founder Joyce Hall. From then on Frank made his home in the Kansas City metropolitan area.
    Frank Szasz eventually turned his attention to his first loves of portraiture and teaching. He painted such notable individuals as US Presidents Truman, Eisenhower, Kennedy, Nixon and Ford, Egyptian President Anwar El Sadat and Mrs. Jahan Sadat, and Queen Noir of Jordan, as well as leaders in the arts such as violinist Issac Stern and pantomimist Marcel Marceau.
    In addition to teaching painting at the Kansas City Art Institute and art history at Rockhurst College, Frank Szasz gave private lessons and lectured around the world. However his greatest joy came in introducing children to the wonders of art and the collegial relationship he formed with fellow artists who met regularly for many years in his studio to paint together. Frank Szasz died in Kansas City in the year 1995. 
    Gestorben 1995 
    Personen-Kennung I14602 
    Zuletzt bearbeitet am 10 Jun 2012 

    Vater Joseph Szasz 
    Mutter Irene Tänzer,   geb. 09 Okt 1901, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1975, Kansas City, Missouri, United States (USA) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 73 Jahre) 
    Familien-Kennung F31482  Familienblatt

    Zuletzt bearbeitet am 10 Jun 2012 
    Familien-Kennung F32459  Familienblatt

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 1926 - Budapest, Budapest, Ungarn Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsEvent - Arbeitet im Untergrund als Dokumentenfälscher - von 1944 bis 1945 - Budapest, Budapest, Ungarn Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsEmigration - Flucht nach der gescheiterten Revolution in Ungarn. - nach Okt 1956 - Wien, Wien, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsEmigration - 1957 - New York City, New York, United States (USA) Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsResidence - von 1958 bis 1995 - Kansas City, Missouri, United States (USA) Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsOccupation/Beruf - Kunstmaler für Hallmark-Postkarten - bis um 1963 - Kansas City, Missouri, United States (USA) Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsOccupation/Beruf - Kunstlehrer am Kansas City Art Institute - nach 1963 - Kansas City, Missouri, United States (USA) Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsOccupation/Beruf - Lehrt Kunstgeschichte am Rockhurst College - nach 1963 - Kansas City, Missouri, United States (USA) Link zu Google Earth
     = Link zu Google Maps 
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Fotos
    Irene Tänzer und ihre Familie:
Suze Szasz, Joseph Szasz, Ferenc Szasz
    Irene Tänzer und ihre Familie: Suze Szasz, Joseph Szasz, Ferenc Szasz
    Irene Tänzer und ihre Familie:
    Suze Szasz, Ehemann Joseph Szasz, Ferenc Szasz
    Budapest, um 1939
    Frank Szasz
    Frank Szasz
    Frank Szasz

    Dokumente
    Frank Szasz: Porträt von Johann Strauss
    Frank Szasz: Porträt von Johann Strauss
    Frank Szasz: Porträt von Johann Strauss
    Frank Szasz: Porträt von Abraham Lincoln
    Frank Szasz: Porträt von Abraham Lincoln
    Frank Szasz: Porträt von Abraham Lincoln



Brought to you by the genalogy team at the Hohenems reunion 2017 http://www.hohenemsgenealogy.at