Felix Galimir

Felix Galimir

männlich 12 Mai 1910 - 1999  (89 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Ereignis-Karte    |    Alles    |    PDF

  • Name Felix Galimir 
    Geboren 12 Mai 1910  Wien, Wien, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Residence von 1910 bis 1936  Wien, Wien, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Emigration 1936  Israel/Palästina Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Emigration 1938  New York City, New York, United States (USA) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Occupation/Beruf Musiker, Violinist, Musiklehrer 
    Lebenslauf Felix Galimir wurde am 12. Mai 1910 in Wien als Kind einer sephardisch-jüdischen Familie geboren und zählte zu den bedeutendsten Violinisten seiner Zeit. Wie seine Geschwister erhielt er schon früh Musikunterricht. Mit zwölf Jahren begann er sein Studium am Neuen Wiener Konservatorium bei Adolf Bak (Geige) und Simon Pullman (Kammermusik). Gemeinsam mit seinen Schwestern Adrienne, Marguerite und Renée gründete er 1927 das Galimir-Quartett. Dieses entwickelte sich – unter der besonderen Förderung von Simon Pullman – bald zu einem ausgezeichneten, auf Neue Musik spezialisierten Ensemble. Nach dem Konservatoriums-Abschluss und Besuch eines Sommerkurses bei Carl Flesch in Baden Baden (1929), begannen die Geschwister mit einer intensiven Konzerttätigkeit. Tourneen führten sie durch ganz Europa und unter anderem auch nach Ägypten.
    Zum Repertoire der Galimirs gehörten hauptsächlich Werke von Komponisten der Zweiten Wiener Schule (Arnold Schönberg, Alban Berg, Anton von Webern, etc.), aber auch solche anderer zeitgenössischer Tonsetzer. Auf Pullmans Initiative erarbeiteten sie sich schon früh Alban Bergs als schwer spielbar geltende Lyrische Suite. Für deren erste Platteneinspielung (1935) erhielt das Galimir-Quartett den Grand Prix du Disques. Zuvor schon wurden Maurice Ravels Streichquartett F-Dur sowie Darius Milhauds 7. Streichquartett jeweils unter Anleitung des Komponisten erstmals auf Schallplatte eingespielt.
    Außer als Kammermusiker war Felix Galimir zeitweilig aber auch bei diversen Orchestern engagiert, so beim Volksopernorchester, oder beim von Hermann Scherchen gegründeten Wiener Konzertorchester. Eine definitive Anstellung bei den Wiener Philharmonikern scheiterte 1936 - trotz gewonnenem Auswahlverfahren - an der antisemitischen Haltung von Orchestermitgliedern und Vorstand.
    Von Bronislaw Huberman eingeladen, als erster Geiger im neu gegründeten Palestine Orchestra zu spielen, emigrierte Felix Galimir daher noch im selben Jahr nach Palästina, was gleichzeitig das Ende des Geschwisterquartetts bedeutete. Einer Neugründung (unter anderen mit seiner Schwester Renée) in Tel Aviv war keine lange Dauer beschieden, denn 1938 trat Felix Galimir die Weiteremigration in die USA an.
    Ab 1939 spielte er im von Arturo Toscanini geleiteten NBC Symphony Orchestra in New York. Diesem gehörte er bis 1954 als Konzertmeister an, unterbrochen nur durch seine Dienstzeit bei der US-Armee. Bald schon gründete er nun auch wieder ein neues Galimir-Quartett, das in unterschiedlicher Besetzung bis 1993 Erfolge feierte.
    Anfang der 1950er Jahre begann Felix Galimir aber auch seine fruchtbare Tätigkeit als Lehrer für Violine und Kammermusik, die er praktisch bis zu seinem Lebensende mit Begeisterung ausübte. So am City College in New York (1953-1975), beim Marlboro Summer College in Vermont (ab 1954) und teilweise parallel an der Juilliard School of Music in New York (ab 1963), am Curtis Institute in Philadelphia (ab 1972) und am Mannes College of Music in New York (ab 1975).
    Felix Galimir starb 1999 im hohen Alter von 89 Jahren. Die vielen ihm seither gewidmeten Gedenkveranstaltungen sowie Wettbewerbe, machen seinen prägenden Einfluss auf mehrere Generationen an Instrumentalisten und Ensembles in den USA deutlich. (Quelle: wikipedia) 
    Biography Felix Galimir was born on 12 May 1910, Vienna and became one of the most prominent violinist of his age.
    He studied with Adolf Bak and Simon Pullman at the Vienna Conservatory from the age of twelve and graduated in 1928. With his three sisters he founded the Galimir Quartet in 1927 to commemorate the 100-year anniversary of the death of Ludwig van Beethoven. During the early 1930s Galimir studied with Carl Flesch in Berlin and in 1936, he joined the Vienna Philharmonic Orchestra, however he was later expelled due to his Jewish background. He then immigrated to Palestine to join the newly founded Israel Philharmonic Orchestra.
    In 1938 Galimir moved to New York, where he founded another quartet and served as concertmaster of the NBC Symphony Orchestra from 1939 to 1956. In the 1950s he began acquiring a reputation as a good music teacher and began teaching at The Juilliard School in New York in 1962 and from 1972 at the Curtis Institute of Music in Philadelphia. In 1976 he began teaching at Mannes College of Music in New York.
    Galimir died on 10 November 1999 of natural causes and has since been honoured with numerous memorial concerts and competitions made in his name. (source: wikipedia) 
    Gestorben 09 Nov 1999  New York City, New York, United States (USA) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I10801 
    Zuletzt bearbeitet am 5 Nov 2011 

    Vater Mosco Galimir,   geb. 13 Okt 1872, Bucuresti (Bukarest), Bucuresti (Große Walachei), Rumänien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1952, New York City, New York, United States (USA) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 80 Jahre) 
    Mutter Elsa Russo,   geb. 1878, Sofia, Bulgarien Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 14 Jul 1934, Wien, Wien, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 56 Jahre) 
    Familien-Kennung F31006  Familienblatt

    Familie Suzannah Hirsch,   geb. 29 Apr 1914,   gest. 24 Mai 1998, New York City, New York, United States (USA) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 83 Jahre) 
    Zuletzt bearbeitet am 6 Mrz 2011 
    Familien-Kennung F31008  Familienblatt

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 12 Mai 1910 - Wien, Wien, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsResidence - von 1910 bis 1936 - Wien, Wien, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsEmigration - 1936 - Israel/Palästina Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsEmigration - 1938 - New York City, New York, United States (USA) Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGestorben - 09 Nov 1999 - New York City, New York, United States (USA) Link zu Google Earth
     = Link zu Google Maps 
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Fotos
    Felix Galimir, 1972
    Felix Galimir, 1972
    Felix Galimir, 1972
    Felix Galimir
    Felix Galimir
    Felix Galimir
    Pablo Casals und Felix Galimir, 1966
    Pablo Casals und Felix Galimir, 1966
    Pablo Casals und Felix Galimir, 1966
    Backstage während des Marlboro Festivals am 1.1.1966
    Foto: Gijon Mili, Time & Life Pictures
    Das Foto ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt
    Programmzettel des Galimir-Quartetts, um 1930
    Programmzettel des Galimir-Quartetts, um 1930
    Programmzettel des Galimir-Quartetts, um 1930
    von links nach rechts (clockwise): Adrienne Galimir, Marguerite Galimir, Renée Galimir, Felix Galimir
    Foto: Fayer, Wien
    Das Galimir Quartett, um 1920
    Das Galimir Quartett, um 1920
    Das Galimir Quartett, um 1920
    von links nach rechts: Adrienne, Felix, Marguerite und Renée Galimir
    Schallplattencover des Galimir-Trio
    Schallplattencover des Galimir-Trio
    Schallplattencover des Galimir-Trio
    (Felix Galimir, Laszlo Varga, Istvan Nadas)
    Schubert Trio Nr.1 und 2
    um 1960
    Schallplattencover des Galimir-Quartetts
    Schallplattencover des Galimir-Quartetts
    Schallplattencover des Galimir-Quartetts
    (Felix Galimir, Henry Sigl, Seymour Barab, Karen Tuttle)
    Borodin Streichquartett No. 2




Diese Website läuft mit programmiert von