Mathilde Kahn

weiblich 1864 - 1888  (24 Jahre)


Angaben zur Person    |    Medien    |    Ereignis-Karte    |    Alles    |    PDF

  • Name Mathilde Kahn 
    Geboren 1864  Mosbach, Baden-Württemberg, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht weiblich 
    Gestorben 27 Jan 1888  Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Begraben Jüdischer Friedhof, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I0669 
    Zuletzt bearbeitet am 30 Jan 2018 

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 1864 - Mosbach, Baden-Württemberg, Deutschland Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGestorben - 27 Jan 1888 - Hohenems, Vorarlberg, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBegraben - - Jüdischer Friedhof, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Link zu Google Earth
     = Link zu Google Maps 
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Fotos von Grabsteinen
    <b> Kahn Mathilde </b>
    Kahn Mathilde
    Standort: Sektor A, Reihe 1, Grab 2

    Steinmetz/Bildhauer: A. Mathis

    Beschreibung:
    Die Stele mit einem eingezogenen Dreiecksgiebel steht auf einem mit auskragender Leiste abgegrenzten Sockel. Die Stele steht auf einem sehr hohen, im Vergleich zum nebenstehenden Grab von S. Mayer, in klassizistischer Manier bossiertem Sockel (Simulation eines Bruchsteinmauerwerkes). Die Stele ist von einem glatten Rahmen umgeben, der sich bis in den Dreiecksgiebel hineinzieht. Der eingezogene Giebel ist von Eckakroterien mit Akanthusmotiven gekrönt und von einem Knauf auf der Spitze. In den Giebel eingeschrieben ist das Symbol des Lorbeerkranzes mit Schleife. Eine Leiste trennt den Giebel vom Schriftfeld, welches nach oben hin von einem Bogenfries gerahmt wird.
    Der Kranz gilt als Zeichen einer ehrenvollen verstorbenen Persönlichkeit, im Kontext eines Grabes ist er oft Zeichen des errungenen Heils.
    Die Formensprache des Grabsteines ist die eines etwas verspielten Klassizismus.
    Die Inschrift ist deutsch.
    Auf der Rückseite gibt es weder Ornamente noch Schriftzeichen.

    Grabinschriften
    <b> Kahn Mathilde </b>
    Kahn Mathilde
    Hier ruht

    Fräulein
    Mathilde Kohn

    Sie war bescheiden u.
    liebreich, Anmutig u.
    liblich, Rein und unschul
    dig, die Freude Aller,
    die sie sahen. Zu ihrem himlischen Vater zu-
    rück gekehrt im 23. Le-
    bensjahr d. 27. Jäner 1888



Brought to you by the genalogy team at the Hohenems reunion 2017 http://www.hohenemsgenealogy.at