Simon Brettauer

männlich 1875 - 1888  (12 Jahre)


Angaben zur Person    |    Medien    |    Ereignis-Karte    |    Alles    |    PDF

  • Name Simon Brettauer 
    Residence von 1875 bis 1888  Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geboren 11 Okt 1875  Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Gestorben 31 Mai 1888  Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Begraben Jüdischer Friedhof, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I0276 
    Zuletzt bearbeitet am 19 Jan 2018 

    Vater Leopold Simon Brettauer,   geb. 03 Jan 1836, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter Helene Eichstätter,   geb. 02 Dez 1840, Randegg, Gottmadingen, Baden-Württemberg, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 30 Mai 1909, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 68 Jahre) 
    Verheiratet 02 Aug 1871 
    Familien-Kennung F308  Familienblatt

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsResidence - von 1875 bis 1888 - Hohenems, Vorarlberg, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGeboren - 11 Okt 1875 - Hohenems, Vorarlberg, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGestorben - 31 Mai 1888 - Hohenems, Vorarlberg, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBegraben - - Jüdischer Friedhof, Hohenems, Vorarlberg, Österreich Link zu Google Earth
     = Link zu Google Maps 
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Fotos von Grabsteinen
    <b> Brettauer Simon </b>
    Brettauer Simon
    Standort: Sektor A, Reihe 1, Grab 4

    Beschreibung:
    Das Grab von Simon Brettauer (1875-1888) ist ein außergewöhlich naturalistisch gestaltetes Grabmal. Der abgeschnittene Lebensbaum ist zwar ein Motiv, das im Klassizismus wieder aufgegriffen wurde, das hier aber durch die Verwendung des um den Baum geschlungenen Blattrankenmotivs und den Wurzeln des Baumes, die sich förmlich in das imitierte Bruchsteinmauerwerk krallen, einen naturalistisch-romantischen Charakter erhält. In diesem Grabmal drückt sich eindrücklich der Schmerz aus, den der Verlust eines jung Verstorbenen (13 Jahre) hinterlassen muß. Die Wahl des gebrochenen Lebensbaumes als Paraphrase auf ein jäh geendetes, hoffnungsvolles Leben ist also naheliegend.
    Die am Stamm des Baumes treibenden Blätter sind Symbol der Überwindung des Todes, der Baum selbst ist ebenfalls ein Unsterblichkeitssymbol, wenn er auch fallen muß.
    Die Grabinschrift in deutsch mit hebräischer Schlußformel befindet sich auf einer Platte auf dem bossierten Sockel, umrahmt von dem Wurzelwerk und den Steinen.
    Auf dem Baum selbst befindet sich eine kleine, leere oder nicht mehr lesbare Inschriftenstelle.

    Grabinschriften
    <b>Brettauer Simon</b>
    Brettauer Simon
    H(ier liegt) b(egraben)

    Hier ruhet

    Simon
    Brettauer
    geb. 11. Okt 1875, gest. 31. Mai 1888

    Trostlos weint der Eltern Klag`
    An des einzigen Knaben Grab
    und die Hoffnung ihrer Tage
    Sank mit in die Gruft hinab

    S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens)



Brought to you by the genalogy team at the Hohenems reunion 2017 http://www.hohenemsgenealogy.at